Blog

 

Simple Minds

08. July 2011

Heute stand in Kestenholz das Konzert von Simple Minds auf dem Plan. Da das Wetter etwas ungewiss war, fuhr ich mit dem Auto in die Nachbargemeinde. Dort versuchte ich mein Glück zuerst beim Restaurant. Kurz vor 19.00 Uhr verliessen zwei Crew-Mitglieder das Lokal um eine zu rauchen. Sie sahen mich und erzählten, dass die Band selber nicht im Restaurant weilt. Gutgläubig wie ich bin glaubte ich den beiden und fuhr in die Nähe des Festivalgeländes. Zu Fuss ging es dann auf die Rückseite des Geländes wo ich auf die Band wartete, es war jetzt kurz nach 19.00 Uhr. Ganz in der Nähe des Festivals in ein Bauernhof. Bereits am Vortag traf ich die Bäuerin und wir haben ein paar Worte gewechselt. Also ich auf Simple Minds wartete, kam sie wieder zu mir, dieses Mal mit zwei Tickets für das Konzert. Ihr Mann hatte keine Lust auf das Konzert und sie bot mir das zweite Tickets gratis an (sie bekamen für jedes Konzert zwei Tickets als Entschädigung für den Lärm). Natürlich liess ich mir die Gelegenheit nicht entgehen das Konzert von Simple Minds zu besuchen. Ich lief zu meinem Auto, holte eine Jacke und dann ging es zum Konzert.

Das Konzert war der Hammer. Wir sassen in der dritten Reihe und konnten Jim Kerr fast berühren. Er scheute den Kontakt mit dem Publikum auch nicht, während einem Song setze er sich auf den Bühnenrand um ein paar Sekunden später vor uns zu stehen und den Leuten die Hand zu schütteln. Er lief sogar die beiden Tribünen hoch und suchte den Kontakt mit den Besuchern, einfach genial. Nach 4 Zugaben verabschiedeten sich Simple Minds und weg waren sie. <br /> <br /> Leider war keine Autogrammstunde nach dem Konzert geplant. Das hiess für ich, so schnell wie möglich zurück auf die Rückseite des Festivalgeländes. Ich nahm eine Abkürzung über eine Wiese und den Dorfbach und stand ca. 15 Min. auf der Rückseite. Dort war es so dunkel wie in einer Kuh :-) Plötzlich öffnete der Security das Tor aber leider war von Simple Minds nichts zu sehen, ein freiwilliger Helfer verlies mit Sponsoren das Gelände. Ok, das war wohl meine einzige Chance, ich quatsche ihn an, dass ich ein Autogramm möchte, ob das möglich sei. Zuerst winkte er ab, er hätte keine Zeit und ob ich kein Ticket hätte. Doch hatte ich aber die Band gab ja vorne keine Autogramme. Ich schwindelte ein wenig und erklärte ihm, dass man mich auf die Rückseite geschickt hätte. Endlich gab er nach und wollte wissen, was ich gerne unterschrieben hätte. Ich durfte ihm dann mein Grossfoto und den Silberstift mitgeben. Er meinte noch, dass er keine Zeit hätte und es eine Weile dauern könnte. "Kein Problem, ich habe Zeit" war meine Antwort.

Während dem Konzert hatte Petrus ein Nachsehen mit uns, während dem Warten fing es aber langsam an zu regen. Ich dachte nur an mein Grossfoto und das es jetzt wohl nass wird. So lange musste ich nicht warten nach ca. 20 Min. bekam ich mein Grossfoto signiert zurück (leider vom Regen etwas in Mitleidenschaft gezoegen). Die Freue war trotzdem riesengross, zuerst ein Gratiskonzert und dann erst noch ein Autogramm. Was will man mehr ?   




zurück


Die Kommentar-Funktion ist ausgeschaltet.

0 Kommentare


zurück