Blog

 

St. Peter at Sunset - Roger Hodgson und William White

06. July 2013

Ich war kurz vor 18.00 Uhr in Kestenholz und nachdem ich bein Fahrrad abgestellt hatte erfuhr ich, dass die Gäste vor ein paar Minuten zum Essen gefahren sind. Ok, was solls, die Sonne schien, es war angenehm warm und ich konnte mich mit dem Sicherheitspersonal unterhalten. Die Zeit verging recht schnell und als ein Privatfahrzeug links vom Hintereingang parkierte realisierte ich nicht, dass der Beifahrer William White war. Zu spät aber wegrennen konnte er nicht und bis zum Zelt wo es für die Künstler separate Garderoben gibt sind es nur ein paar Meter. Er sass in meiner Nähe und trank ein Tee und als er mal in meine Nähe kam, sprach ich ihn an. Er signierte das Foto und ein Doppelfoto machte er auch mit mir obwohl er sich nicht wohl fühlte. Ich erfuhr ein paar Minuten später, dass er Magen/Darm Probleme hat. Ich schaute nicht auf die Uhr, weiss also nicht mehr ab wann William White auf der Bühne stand. Sie spielten einige Lieder, Roger Hodgson war immer noch nicht eingetroffen und ich bekam die Meldung, dass er knapp vor seinem Auftritt kommen wird. Plötzlich sah ich William White von der Bühne rennen, die Hand vor dem Gesicht. Ich hoffte, dass er noch rechtzeitig zur Toilette kam... Kurze Zeit später wurde das Konzert abgebrochen, er konnte nicht mehr und sah wirklich nicht fit aus. Ca. um 21.00 Uhr kam dann endlich Roger Hodgson und 35 Min. später stand er auf der Bühne, natürlich ohne sich vorher mit mir fotografieren zu lassen oder ein Autogramm zu schreiben. Ich radelte nach Hause und warf mal ein leckeres Steak in die Pfanne und schaute den Match von Andy Murray gegen Jerzy Janowicz fertig.

Um 23.00 Uhr war ich wieder in Kestenholz und das Konzert war noch voll im gange. Zwei Lieder später brachte er die Zugaben: "Give a Little Bit", "It's Raining Again" etc. Nach dem Konzert verschwand er gleich im Zelt ohne auf mein Rufen zu reagieren. Ich unterhielt mich noch mit einem Security der meinte, meine Chancen stehen gut, Mr. Hodgson sei sehr gut drauf. Plötzlich, ich wusste nichts davon durfe ich in den VIP Bereich und sogar in die Garderobe vom Roger Hodgson. Ich sammelte ein Autogramm und ein gemeinsames Foto machten wir auch noch. Um 0.30 Uhr war ich wieder zu Hause und konnte mein Glück kaum fassen.    




zurück


Die Kommentar-Funktion ist ausgeschaltet.

0 Kommentare


zurück