Blog

 

Pierce Brosnan

12. February 2014

Nachdem ich Herr Brosnan am Sonntag in Berlin nicht bekam hatte ich am Dienstag nochmals die Gelegenheit ihn zu sammeln. Er kam zur CH-Premiere von "A Long Way Down" extra nach Zürich. Obwohl ich schon ein paar Tage Ferien hatte durfte ich bereits um 15.00 Uhr Feierabend machen. Ich stieg um 15.45 Uhr in Oensingen in den Zug, beim Hauptbahnhof in Zürich bin ich umgestiegen und nach einer kurzen Tramfahrt traf ich beim Kino Corso ein. Einige Sammler waren bereits am warten, zum Teil seit 12.00 Uhr und der Aufbau war auch im vollem Gange. Bis zum Start der Premiere dauerte es noch 2 Std., wie immer war es aber interessant dem Treiben vor dem Corso zuzusehen.

Ungefähr eine Std. vor Beginn erfuhren wir, dass nur gerade 10 Personen an den roten Teppich gelassen werden, aus Feuerschutz-Gründen und ... 8 bzw. 9 Plätze sind bereits belegt. Die Gemüter "kochten", das darf doch alles nicht wahr sein. Wir waren 5 Personen die einen Platz wollten, zum Glück versuchte eine Mitarbeiterin vom Aufbau-Team eine Lösung zu finden was ihr auch gelang. Sie schaffte es, für uns wurde gegenüber der Fotowand ein Bereich von 3 Quadratmeter abgesperrt, gleich neben den Fotografen. In diesen Bereich durften auch nur eine gewisse Anzahl Personen und es gab kein Gedränge und man musste auch nicht um einen guten Platz kämpfen. Nachdem das geklärt war hiess es wieder warten.

In den ersten Limousinen sassen uns unbekannte Gäste, um 19:42 Uhr fuhr dann Imogen Poots vor, gefolgt von Toni Collette und ein paar Minuten später Pierce Brosnan. Die beiden Damen schrieben bei uns fleissig Autogramme und für einen Smalltalk hatte sie auch noch Zeit. Pierce Brosnan hingegen wechselte gleich auf die Seite gegenüber von uns und begrüsste die Leute vom Fanclub. Das war ein Wunsch von Brosnan, also das man für den Fanclub einen separaten Bereich aufbaut. Uns hatte er komplett ignoriert und auch bei den 10 (ersten) Fans/Sammler am Teppich gingen einige leer aus. Nun wechselte er auf die Seite der Fotografen und für mich gab es da gar kein hinkommen mehr, meine Arme waren definitiv zu kurz. Zum Glück nahm der Sammler neben mir mein Foto, hielt es von der Seite her hin und Brosnan signierte es. Mir fiel auf, dass er immer wieder Leute ignorierte obwohl die Anzahl der Fans sehr überschaubar waren. Ich stieg dann um 20.30 Uhr beim Hauptbahnhof wieder in den Zug und war 45 Min. später wieder zu Hause. Einige Sammler standen noch beim Hinter-/Seitenausgang und als um 22.00 Uhr Pierce Brosnan das Gebäude verliess, schrieb er nochmals ein paar Autogramme und machte sogar mit den Frauen Fotos. Aber auch dort ignorierte er wieder zwei/drei Personen obwohl nur ungefähr 15 Leute so lange auf ihn warteten. Ich war froh bin ich frühzeitig nach Hause gefahren...




zurück


Die Kommentar-Funktion ist ausgeschaltet.

0 Kommentare


zurück