Blog

 

Avantasia

19. April 2019

Die kommenden drei Tage (19.-21. April 2019) gastiert das Musikprojekt «Avantasia» in Pratteln. Ein Freund von mir war der Meinung, dass ich unbedingt ein paar der Gastmusiker sammeln muss. Ich bestellte Fotos die pünktlich bei mir eintrafen. Unser Plan war die Musiker im Hotel zu sammeln und deshalb ich war frühzeitig vor Ort, sprich, kurz nach 13.00 Uhr. Was wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wussten war, dass sie wegen einem Vorfall, der sich beim letzten Mal ereignete das Hotel ge-wechselt haben. Es wurde Stillschweigen über das neue Hotel vereinbart, es hiess nur, dass sie in Ba-sel sind. Wir sind dann in die Stadt gefahren und haben dort zwei/drei Hotel abgeklappert aber leider ohne Erfolg.

Um 15.00 Uhr entschieden wir zur Konzertfabrik Z7 in Pratteln zu fahren und die Musiker bei der An-kunft bei der Venue zu sammeln. Es zog sich alles langsam in die Länge, eine weitere Stunde ging vorbei, dann die nächste, passiert ist jedoch nichts. Etwa 4 1/2 Stunden nach meiner Ankunft im Ho-tel, trafen dann die ersten Musiker im Z7 ein, für mich war jedoch noch niemand dabei zum Sam-meln.

Weitere 45 Min. später kamen dann die Sänger zur Venue, leider alle zusammen in einem Sprinter und es wurde hektisch. Eric Martin (Mr. Big) wollte an uns vorbei schleichen aber ich schnitt ihm den Weg ab und er signierte bereitwillig mein Foto. Im Minutentakt sammelte ich danach Geoff Tate und Bob Catley. Jorn Lande wollte zuerst seine Sachen reinbringen und versprach wieder raus zu kom-men. Er stand keine 5 Minuten später wieder vor uns und hat ganz geduldig alle Autogramm- und Selfiewünche erfüllt. Nun fehlte nur noch Tobias Sammet, wir waren uns aber nicht sicher ob wir ihn verpassten und er evtl. schon drin ist. Jorn brachte aber Klarheit ins Ganze: „Tobias will come later“.

«Later» waren etwa 20 Minuten, er wurde direkt neben die Eingangstüre gefahren und wir dachten schon, er lässt uns einfach stehen aber auch hier, weit gefehlt. Er nahm sich keine 45 Min. vor Kon-zertbeginn verhältnismässig viel Zeit für uns.

Nur eine Person haben wir nicht bekommen, weil einfach zu viele auf einmal ankamen: Ronnie Atkins schlich an uns vorbei. Wir blieben noch bis Konzertbeginn beim Eingang und sind dann nach Hause gefahren.

Alles in allem wieder einmal nach langer Zeit ein ganz entspanntes Sammeln.




zurück


Neuer Kommentar

0 Kommentare


zurück