Comic Con Dortmund - Anreise

Avatar of sabine sabine - 03. December 2021 - Autogramme

Ich war schon sehr früh wach und konnte mir ausgiebig Zeit nehmen. Ich wechselte noch kurzfristig die Handtasche und für 30 Minuten Sport reichte es auch noch.
 
Zu Fuss ging es durch den sehr kalten Morgen zum Bahnhof. Im ersten Zug der Reise wurde ich schon kontrolliert, zum Glück ??. Ich zeigte dem Zugsbegleiter das falsche Ticket und ich wurde doch recht nervös. Beim Reisen bin ich altmodisch, ich drucke alles aus, aber ich konnte den gesuchten Ausdruck einfach nicht finden. In der SBB-App fand ich dann aber mein gültiges Billett für die ganze Reise. Ein Stein fiel mir vom Herzen.
 
In Olten bin ich umgestiegen. Mein reservierter Sitzplatz war im letzten Wagon, im Ruhewagen.  Es war herrlich still, nur die Zuggeräusche waren zu hören, das Rattern der Schienen.
 
In Basel bin ich wieder umgestiegen. Es ist schön erste Klasse zu reisen, aber ich sitze jedes Mal im letzten Wagen. Laufen ist ja gesund, aber ich habe doch heute schon Sport gemacht :-). Um 9.09 Uhr sass ich also im Zug nach Mannheim und ich weiss gar nicht, was sie in Deutschland immer jammern wegen dem öffentlichen Verkehr, der Zug fuhr pünktlich ??. Das mit dem Ruheabteil hat aber nicht geklappt, neben mir sass eine kleine Reisegruppe mit 4 Personen, die vergessen haben, ruhig zu sein. "Wenn ich Glück habe, steigen sie in Freiburg aus" war mein Gedanke… Leider nicht, ihr Ziel war Hamburg und ich kann mir vorstellen, welchen Alkoholpegel sie bis dahin haben werden. Kurz nach 9.00 Uhr wurde die erste Dose Bier geöffnet… Nächster Halt Mannheim, leider mit 7 Minuten Verspätung und bei der Durchsage wurde mitgeteilt, dass der Verbindung nach Dortmund nicht mehr zu schaffen ist. Es wurde auch schon Alternativen durchgegeben.
 
Der Zug hielt an und gegenüber sah ich den ICE nach Dortmund… Ich bin raus, rannte hinüber und stieg ein, Waggon- und Zugnummer passte und mein Sitzplatz war auch noch frei. Es hat gereicht, und zwar weil dieser Zug wegen eines anderen, vorausfahrenden, verspäteten Zugs auch Verspätung hatte. Wenn schon, dann richtig :-) Kaum im Zug bekam ich die E-Mail von meinem PCR-Test von gestern: wie erwartet war er NEGATIV :-) Ich hatte mich gestern noch zur Sicherheit testen lassen, und ja, es war mutig trotzdem zu reisen. Ich war aber überzeugt davon, dass ich negativ bin, fühlte ich mich doch nach wie vor sehr gut.
 
Die Reise mit meiner letzten Verbindung lief dann nicht mehr so großartig. Es gab eine Weichenstörung und wir konnten in Frankfurt nicht weiterfahren. Aber hei, was solls, ich hatte keinen Anschluss mehr zu erwischen und Zeit auf die Weiterfahrt zu warten und im Zug hat man ja auch gratis WLAN.
 
In der Zwischenzeit bekam ich von einem Arbeitskollegen die Nachricht, dass er gestern positiv auf Corona getestet wurde und ich mich doch auch testen sollte. Gut, war ich gestern beim freiwilligen Corona-Test. Unser persönlicher Kontakt im Büro hielt sich zum Glück in Grenzen, auch weil wir auf Abstand achten.

Um 12:35 Uhr setzte sich der Zug endlich wieder in Bewegung, das mit einer 40-minütigen Verspätung. Um ca. 14: 45 Uhr traf ich in Dortmund ein und zu Fuss ging es dann weiter zum Hotel. Irgendwie stellte ich mich etwas doof an, normalerweise habe ich einen sehr guten Orientierungssinn, aber dieses Mal liess dieser zu wünschen übrig. Ich fand aber zum Glück das Hotel doch noch :-).
 
An Abend war ich mit Freunden aus Steinhagen verabredet. Wir verbrachten einen sehr gemütlichen Abend bei BeQui, einem asiatischen Restaurant. Das Essen war sehr lecker und auch die Zeit verging viel zu schnell. Als ich am späteren Abend wieder zurück im Hotel war, kümmerte ich mich noch um einen PCR-Test in Deutschland. Nachtruhe war erst nach Mitternacht...

zurück